Japanische Farbholzschnitte

Ausstel­lung vom 14.10.2020 – 21.11.2020

Ab 1870 ver­bre­it­ete sich der Japanis­che Farb­holzschnitt (Ukiyo‑e, Bilder der fließen­den Welt) in Europa. Die europäis­chen Kün­stler ließen sich von ihnen inspiri­eren. Ihre Far­bigkeit, Orna­men­tik und Per­spek­tive set­zten maßge­bliche Impulse für die Entwick­lung der Kun­st der Moderne.
Seit Anfang der 1970er Jahre sind Kün­stler des Japanis­chen Farb­holzschnittes in der Galerie vertreten. Preis­lich gün­stige Arbeit­en, die sich als Ein­stieg in eine Samm­lertätigkeit eignen, als auch hochw­er­tige Farb­holzschnitte vom 18. bis zum 21. Jahrhun­dert wer­den gezeigt, darunter Shun­gas (Eroti­ka), Suri­monos (Glück­wun­schblät­ter), Shin Hangas, Japanis­che Spielka­rten und Tuschzeichnungen.