Ohara KOSON (1877-1945) unterrichtete nach seinem Studium an der Kunstakademie in Tokio. Während seiner Schaffenszeit widmete er sich dem Japanischen Farbholzschnitt. Koson zählt zu den Künstlern des shin-hanga (neue Drucke). Shin-hanga, eine Kunstrichtung des japanischen Holzschnittes, in der Moderne westliche Einflüsse in traditionelle japanische Bildmotive eingearbeitet werden, entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Vögel, Blumen und Naturmotive machen den Großteil der Bildmotive Kosons aus. 1910 bis 1912 veröffentlichte der Künstler Blumenbilder gefertigt in der traditionellen Technik des Farbholzschnittes. Durch die Kontraste der flächigen Farbtöne erhalten die Bilder ihre plastische Wirkung. Nach 1912 widmete sich Koson der Malerei. Sein malerisches Werk erschien unter seinem Künstlernamen Shōson. Ab Mitte der 1920er Jahre wandte sich Koson wieder dem Farbholzschnitt zu.

Ohara KOSON (1877-1945) unterrichtete nach seinem Studium an der Kunstakademie in Tokio. Während seiner Schaffenszeit widmete er sich dem Japanischen Farbholzschnitt. Koson zählt zu den Künstlern des shin-hanga (neue Drucke). Shin-hanga, eine Kunstrichtung des japanischen Holzschnittes, in der Moderne westliche Einflüsse in traditionelle japanische Bildmotive eingearbeitet werden, entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Vögel, Blumen und Naturmotive machen den Großteil der Bildmotive Kosons aus. 1910 bis 1912 veröffentlichte der Künstler Blumenbilder gefertigt in der traditionellen Technik des Farbholzschnittes. Durch die Kontraste der flächigen Farbtöne erhalten die Bilder ihre plastische Wirkung. Nach 1912 widmete sich Koson der Malerei. Sein malerisches Werk erschien unter seinem Künstlernamen Shōson. Ab Mitte der 1920er Jahre wandte sich Koson wieder dem Farbholzschnitt zu.


← zurück zur Archivliste