Friedrich ADUATZ wurde am 1. Juli 1907 in Pula/Istrien geboren. 1920 übersiedelte er mit seiner Familie in die Steiermark. Aduatz studierte an der Lehrerbildungsanstalt in Graz. Parallel dazu besuchte er in den Jahren 1928 bis 1933 die Kunstgewerbeschule und die Landeskunstschule in Graz (Abendkurse bei Wilhelm Thöny), die Akademie der bildenden Künste in Wien und absolvierte mehrere Studienaufenthalte in Verona (bei Piero Coelli). Während der Sommermonate hielt sich Aduatz häufig in Kärnten um den Nötscher Malkreis bei Franz Wiegele auf. Studienreisen nach Italien, Frankreich und Spanien folgten. Als Mitglied der Sezession Graz seit 1931, des Hagenbundes in Wien bis zu seiner Auflösung 1938 und der Wiener Secession ab 1945, nahm er an zahlreichen Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland teil. Friedrich Aduatz war als Lehrer tätig und nach dem Krieg Hauptschuldirektor in Voitsberg in der Steiermark. In seinem künstlerischen Schaffen lässt sich ab 1946 die Hinwendung zum Informel erkennen. Aduatz war der Umgang mit der Farbe wichtig, in die er ein reduziertes Formgerüst eintauchen ließ. Seine Malerei war wegweisend für eine neue Künstlergeneration in Österreich. Friedrich Aduatz stirbt am 22. Dezember 1994 in Voitsberg in der Steiermark. 1988 – erste Ausstellung in der Galerie Welz.

Friedrich ADUATZ wurde am 1. Juli 1907 in Pula/Istrien geboren. 1920 übersiedelte er mit seiner Familie in die Steiermark. Aduatz studierte an der Lehrerbildungsanstalt in Graz. Parallel dazu besuchte er in den Jahren 1928 bis 1933 die Kunstgewerbeschule und die Landeskunstschule in Graz (Abendkurse bei Wilhelm Thöny), die Akademie der bildenden Künste in Wien und absolvierte mehrere Studienaufenthalte in Verona (bei Piero Coelli). Während der Sommermonate hielt sich Aduatz häufig in Kärnten um den Nötscher Malkreis bei Franz Wiegele auf. Studienreisen nach Italien, Frankreich und Spanien folgten. Als Mitglied der Sezession Graz seit 1931, des Hagenbundes in Wien bis zu seiner Auflösung 1938 und der Wiener Secession ab 1945, nahm er an zahlreichen Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland teil. Friedrich Aduatz war als Lehrer tätig und nach dem Krieg Hauptschuldirektor in Voitsberg in der Steiermark. In seinem künstlerischen Schaffen lässt sich ab 1946 die Hinwendung zum Informel erkennen. Aduatz war der Umgang mit der Farbe wichtig, in die er ein reduziertes Formgerüst eintauchen ließ. Seine Malerei war wegweisend für eine neue Künstlergeneration in Österreich. Friedrich Aduatz stirbt am 22. Dezember 1994 in Voitsberg in der Steiermark. 1988 – erste Ausstellung in der Galerie Welz.


← zurück zur Archivliste