Traudel PICHLER wurde am 13. Oktober 1941 in Mülheim an der Ruhr (D) geboren. 1948 emigrierte die Familie in die USA, von wo sie 1956 zurückkehrte. Von 1960 bis 1961 studierte Traudel Pichler Graphik an der Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe. 1961 übersiedelte sie nach Wien und setzte ihr Studium an der Akademie der bildenden Künste fort (Meisterschule für Graphik und Malerei). Nach Abschluss ihres Studiums fand 1965 ihre erste Ausstellung, in der Galerie der Österreichischen Staatsdruckerei in Wien, statt. Mitte der 1960er ließ sich Traudel Pichler in Salzburg nieder, von wo sie Reisen nach Italien (Rom-Stipendium 1969), Großbritannien (Stipendium des British Council, London 1969) und Spanien unternahm. In diesen Jahren etablierte sich die Künstlerin in der Österreichischen Kunstszene. 1969 folgte Pichler der Berufung an die Akademie der bildenden Künste in Wien (Lehrauftrag für Graphik und Malerei). Traudel Pichler erhielt den Förderungspreis für Malerei des Landes Niederösterreich (1969), den Förderungspreis zum Österreichischen Staatspreis für Malerei (1975) und den Niederösterreichischen Kulturpreis (1983). Im selben Jahr fand eine Große Personale im NÖ Dokumentationszentrum St. Pölten statt. Traudel Pichler stirbt am 1. Juli 2002.
1978 – erste Ausstellung in der Galerie Welz.

Traudel PICHLER wurde am 13. Oktober 1941 in Mülheim an der Ruhr (D) geboren. 1948 emigrierte die Familie in die USA, von wo sie 1956 zurückkehrte. Von 1960 bis 1961 studierte Traudel Pichler Graphik an der Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe. 1961 übersiedelte sie nach Wien und setzte ihr Studium an der Akademie der bildenden Künste fort (Meisterschule für Graphik und Malerei). Nach Abschluss ihres Studiums fand 1965 ihre erste Ausstellung, in der Galerie der Österreichischen Staatsdruckerei in Wien, statt. Mitte der 1960er ließ sich Traudel Pichler in Salzburg nieder, von wo sie Reisen nach Italien (Rom-Stipendium 1969), Großbritannien (Stipendium des British Council, London 1969) und Spanien unternahm. In diesen Jahren etablierte sich die Künstlerin in der Österreichischen Kunstszene. 1969 folgte Pichler der Berufung an die Akademie der bildenden Künste in Wien (Lehrauftrag für Graphik und Malerei). Traudel Pichler erhielt den Förderungspreis für Malerei des Landes Niederösterreich (1969), den Förderungspreis zum Österreichischen Staatspreis für Malerei (1975) und den Niederösterreichischen Kulturpreis (1983). Im selben Jahr fand eine Große Personale im NÖ Dokumentationszentrum St. Pölten statt. Traudel Pichler stirbt am 1. Juli 2002.
1978 – erste Ausstellung in der Galerie Welz.


← zurück zur Archivliste